You are using an outdated browser. For a faster, safer browsing experience, upgrade for free today.

Worauf Eltern beim Spielzeugkauf achten sollten

Worauf Eltern beim Spielzeugkauf achten sollten

Spielsachen gibt es wie Sand am Meer. Schön anzusehen sollen sie sein, bunt, einfach in der Handhabung, ansprechend für den Nachwuchs, am besten fair produziert und selbstverständlich ohne Schadstoffe.  Außerdem ist es wichtig, dass das Spielzeug dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes entspricht, es die Sinne fördert und vor allen Dingen Spaß macht. yaababy hat für dich ein paar Tipps zusammengestellt, damit du für deinen Nachwuchs wirklich das Richtige findest. Und wenn du magst, kannst du diese Tipps auch gleich an Oma, Opa, Tante und an die Taufpaten weitergeben.

Leitfaden für den Spielzeugkauf

Wo fangen wir an? Am besten mit einigen Grundregeln, die jeder beim Einkauf beachten sollte:

Die Bedürfnisse deines Kindes stehen im Mittelpunkt

In Punkto Spielverhalten gleicht kein Kind dem anderen. Während die einen voller Kreativität etwas erschaffen, sehen die anderen lieber zu. Manche Kinder bevorzugen Rollenspiele, andere können ohne Malbuch und Buntstifte nicht leben. Je nach Alter deines Kindes hast du bestimmt schon ein Gespür für seine Vorlieben. Du kannst auch beobachten, womit es sich länger beschäftigt und welches Spielzeug schon nach wenigen Minuten links liegen gelassen wird. Dein Gefühl und deine Erfahrung sind die besten Ratgeber beim Spielzeugkauf.

Apropos Gefühl: ein Spielzeug sollte dein Kind nicht überfordern

Das passiert häufig, wenn Spielsachen verschenkt werden, die nicht altersgerecht sind. Wenn sie nicht verstehen, was sie tun sollen oder wie das Spielzeug funktioniert, sind Kinder schnell frustriert. Die Folge: sie verlieren einfach das Interesse.  Für jede Altersstufe gibt es daher passende Spielwaren. Sie entsprechen den Fähigkeiten deines Kindes und fördern seine Entwicklung auf spielerische Art und Weise. Der Großteil aller Produkte ist daher auch mit Altersangaben versehen. Diese dienen zur Orientierung. Auch hier darfst du dich aber auf deine Intuition verlassen. Kinder, die relativ früh mit dem Laufen beginnen, haben eher Freude an einem Lauflernwagen. Nachwuchsköche lieben Obst und Gemüse aus Holz, Wasserratten freuen sich über Schwimmente und Co.

Die Altersangabe ist vor allem bei Baby- und Kleinkindspielzeug relevant

Schließlich erforschen Kinder in diesem Alter alles ausgiebig und zwar nicht nur mit den Händen, sondern auch mit dem Mund. Es muss daher sichergestellt sein, dass das Spielzeug keine verschluckbaren Kleinteile enthält. Ein gängiger Warnhinweis auf den Verpackungen lautet „Nicht für Kinder unter drei Jahren“.

Qualität vor Quantität!

Üblicherweise offenbart der Blick ins Kinderzimmer volle Regale und überfüllte Spielzeugkisten. Dieser Überfluss nützt weder den Eltern noch dem Kind und erfahrungsgemäß werden die Spielzeugberge auch nicht von selbst kleiner. Wir empfehlen dir daher, weniger Spielsachen, dafür aber qualitativ hochwertige Produkte zu kaufen. Mittlerweile gibt es auch gut durchdachte Spielwaren, die vielfältige Spielmöglichkeiten eröffnen und die Kreativität deines Kindes anregen.

Aussehen, Haptik und Material spielen natürlich auch eine Rolle.

Letzteres ist häufig Gegenstand von Diskussionen. Spielwaren aus naturbelassenem Holz gelten als sehr strapazierfähig, nachhaltig und langlebig. Plastik ist gar nicht so schlecht wie sein Ruf. Es ist ebenfalls sehr lange haltbar und liegt sehr geduldig in kleinen Kinderhänden. Tipp: vermeide Produkte, die Weichmacher, Flammschutzmittel oder andere Chemikalien enthalten. Diese Stoffe gelten besonders für Kleinkinder und Kinder als gesundheitsgefährdend. Mittlerweile gibt es auch schon Spielwaren aus so genanntem Bio-Plastik. Sie sind eine gute Alternative für alle Eltern, die nicht auf Plastik-Spielzeug verzichten möchten. Die Produktsicherheit ist ebenfalls ein Thema. Scharfe Ecken, Kanten oder spitze Stellen sind selbstverständlich tabu. Auch Schleifen, Bänder oder Schnüre sind als riskant anzusehen. Die Einhaltung gewisser Sicherheitsstandards ist durch europaweite Gesetzgebung geregelt. Zusätzlich gibt es unterschiedliche Prüfzeichen z.B. die GS-Kennzeichnung, die Auskunft über Produktstandards geben. Spielwaren sollten außerdem leicht zu reinigen sein, entweder in der Spülmaschine oder auch einfach mit lauwarmen Wasser und etwas Seife. Kuscheltiere und Spielwaren aus Stoff können üblicherweise auch in der Waschmaschine gewaschen werden. 

In a nutshell

  • Altersgerechtes Spielzeug wählen
  • Qualität statt Quantität
  • Auf Prüfsiegel und Produktsicherheit achten
  • Keine verschluckbaren Kleinteile für Babys und Kleinkinder (Altersangaben befolgen!)
  • Spielzeug sollte praktisch und leicht zu reinigen sein
  • Naturmaterialen und Bioplastik anstatt günstig produzierter Fabrikware